Hygiene

Novum bei Probst-Bus: Entkeimungsmodule in Busse eingebaut


Die Probst-Bus GmbH aus Ichen-hausen, geht mit einem Novum ge-gen die Corona-Pandemie vor: UV-Entkeimer in Busse eingebaut.

Vor kurzem bekam Geschäftsführer, Franz E. Zenker einen Anruf von Thomas Schmidt GdG Ingenieurbüro aus Billenhausen. Dieser stellte ein Konzept vor, welches aus OP-Sälen bekannt ist und die Keime in den Bussen bis auf ein Minimum reduzieren kann.

Zenker war sofort interessiert. Wurden doch erst diesen Monat in all seine Busse Aktiv-Filter von Mercedes Benz nachgerüstet. Diese filtern die Luft und reduzieren die Viren und Keime um bis zu 80 Prozent.


Praxisbeispiel vom GdG-Ingenieurbüro

Hinzu kommen nun die von Schmidt vorgestellte UC-C Entkeimungsmodule der Firma DINIES aus dem schwäbischen Villingendorf.


Bei dem UV-Luftentkeimer UVG80 von DINIES wird die Luft mit Hilfe eines Ventilators durch die Entkeimungsröhre geblasen, in der ein UV-C Strahler untergebracht ist, dessen Strahlung die Mikroorganismen abtötet. Viren wie Coronavirus, SARS-Virus, Influenza-Virus werden durch das UV-Licht effektiv abgetötet. Die ausströmende Luft ist annähernd keimfrei.


Dieses UVG80-Modul wurde vorerst in zwei neuen Bussen unter der Verkleidung, sprich unsichtbar verbaut.Das UVG80 Modul von DINIES ist geprüft und ist unbedenklich für alle Personen, und alles andere im Raum Befindliche.

Eine Forschungsgruppe der Technischen Hochschule in ULM hat sich mit der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus befasst und diese untersucht. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass die verschiedenen Arten der Corona Viren, durch ultraviolette Strahlung und Hitze deaktiviert werden können.


Auch in Fernost, dem Ausgangspunkt des SARS-Virus, wurde bereits mit der UV-C-Technik erfolgreich getestet. Ebenso wurden auch in Ulm Arztpraxen und Wartezimmer mit diesem Modul ausgestattet.


Geschäftsführer Franz E. Zenker ist überzeugt, dass die Fahrt in seinen Linienbussen für alle Fahrgäste nahezu ungefährlich ist. Er habe alles getan, SARS-Virus und auch die Influenza-Viren aus seinen Bussen fast gänzlich zu eliminieren.


Durch kurze Fahrten im Linienverkehr sind die meisten Passagiere eh nur knapp 20 Minuten im Bus. Das ständige Türöffnen, bringt zudem   immer frische Luft in den Fahrgastraum.


FFP2-Masken, die Schutzscheibe zum Fahrer, der Aktiv-Filter von Mercedes Benz und jetzt noch die UV-C Luftentkeimung machen das Busfahren in der Flotte von Probst-Bus Ichenhausen nahezu gefahrlos gegenüber Corona.  

Wir auf Facebook

Aktuelle Neuigkeiten

Facebook

Mit antiviralen Filtern

Mit antiviralen Filtern

TÜV DEKRA

Sichere Personenbeförderung

Verkehrsverbund DING

Donau-Iller-Nahverkehrsgesellschaft